Mit einem „Wir“ Gefühl in die Ferien gestartet

Flashmob 


Der letzte Schultag vor den Herbstferien war an der der Puschkinschule in Angermünde ein ganz besonderer. Die Zeit seit März war für alle Schüler, Eltern und Lehrer eine sehr intensive und auch anstrengende Zeit. Keine Schule, kein Hort, Klassenteilung, Unterricht zu Hause, strenge Hygienemaßnahmen, nicht verreisen können, Abstand halten, keine Freunde treffen oder das Tragen der Masken sind nur ein paar Dinge, die zu unserem Leben gehörten und gehören. Mit Beginn des neuen Schuljahres kehrte zum Glück wieder ein Stück Normalität zurück. Alle Kinder dürfen wieder zur Schule gehen. Deshalb kam von der Sozialpädagogin Frau Heinrich die tolle Idee, einen“ Flashmob“ zu initiieren, welcher die Schüler wieder zu einer Einheit zusammen wachsen lässt und ein „Wir“ Gefühl entwickelt. Musik und Tanz als Balsam für die Seele. Da im Musikunterricht noch nicht wieder gesungen werden darf, wurden in einigen Klassen Stunden genutzt, um eine Choreografie einzustudieren. Dazu wurde der Unterricht kurzerhand auf den Hof oder in die Turnhalle verlegt. Schon bei der Vorbereitung spürten wir die Begeisterung und Freude der Kinder. Der Höhepunkt war dann der eigentliche „Flashmob“ zum Abschluss des letzten Schultages vor den Herbstferien. Viele Eltern ließen sich anstecken und unterstützen ihre Kinder. Aufgrund der Hygienemaßnahmen zwar nur als Zaungäste, aber deshalb nicht mit weniger Rhythmus im Blut.  
R.Fechner

© 2021 Puschkinschule Angermünde
Nach oben